SINGAPUR, 29. August 2023 – Die Caravelle International Group (Nasdaq: CACO), ein globales Unternehmen für Ozeantechnologie, gab heute bekannt, dass sie von The Nasdaq Stock Market LLC (“Nasdaq”) einen Brief erhalten hat, der bestätigt, dass das Unternehmen wieder die Einreichungsanforderung von Nasdaq gemäß Listing Rule 5250(c)(1) erfüllt.

Wie bereits berichtet, erhielt das Unternehmen am 10. Mai 2023 aufgrund der verzögerten Einreichung des Jahresberichts auf Formular 20-F für das am 31. Oktober 2022 endende Geschäftsjahr eine Mängelmitteilung von Nasdaq. Dem Unternehmen wurde eine Fristverlängerung bis zum 28. August 2023 gewährt, um sein Formular 20-F einzureichen und die Konformität wiederherzustellen. Am 28. August 2023 reichte das Unternehmen sein Formular 20-F ein und hat nun die Konformität mit dieser Einreichungsanforderung von Nasdaq wiederhergestellt.

Das Unternehmen möchte seinen Investoren für ihre anhaltende Geduld und Unterstützung in dieser Zeit danken. Das Management bleibt der Aufrechterhaltung höchster Standards in der Unternehmensführung und Transparenz verpflichtet.

Über die Caravelle International Group

Caravelle ist ein globales Unternehmen für Ozeantechnologie. Sein Geschäft umfasst zwei Bereiche: das traditionelle Geschäft in der internationalen Schifffahrt, das von den Topsheen Companies (Topsheen Shipping Group Corporation (Samoa) und ihren Tochtergesellschaften) betrieben wird, und das neue CO-Tech-Geschäft unter Singapore Garden Technology Pte. Ltd. Als traditionelles Geschäft hat Caravelles internationales Schifffahrtsgeschäft alle Umsätze generiert. Das CO-Tech-Geschäft ist eine neue Entwicklung, die auf dem bestehenden Schifffahrtsgeschäft aufbaut. Es ermöglicht die Holzentwässerung während des Seeverkehrstransports unter vollständiger Nutzung der Transportzeit, des Platzes und der Abwärme der Abgase der Schiffe. Caravelles CO-Tech-Branche hat keine historischen Aktivitäten und keine Umsätze generiert. Caravelle hat seinen Hauptsitz in Singapur.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Ankündigung enthält “zukunftsgerichtete” Aussagen im Sinne von Abschnitt 27A des Securities Act von 1933 und Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934. Diese Aussagen werden unter den “Safe Harbor”-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 gemacht. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die in diesem Dokument dargelegten Ziele, Pläne und Strategien des Unternehmens sowie derjenigen, denen die Wörter “glauben”, “erwarten”, “antizipieren”, “Zukunft”, “wird”, “beabsichtigen”, “planen”, “schätzen” oder ähnliche Ausdrücke voranstehen oder nachfolgen, sind “zukunftsgerichtete Aussagen”. Solche Aussagen beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf Risiken, die im Einzelnen in den bei der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen des Unternehmens, einschließlich seines Jahresberichts auf Formular 20-F für das am 31. Oktober endende Geschäftsjahr 2022, dargelegt sind. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens erheblich von den angegebenen oder implizierten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Sollte eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten eintreten oder sollten sich zugrundeliegende Annahmen als falsch erweisen, können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder implizierten Ergebnissen abweichen. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, und das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, es sei denn, dies ist nach geltendem Recht erforderlich.