Peking hat ähnliche Behauptungen in der Vergangenheit zurückgewiesen

Zehntausende von Nachrichten wurden bei einem großen Cyberangriff Anfang diesen Sommers aus dem US-Außenministerium gestohlen, sagte ein Mitarbeiter des Senats gegenüber Politico. Bei dem Hack soll es sich um den US-Handelsminister und den obersten Diplomaten Washingtons in China, Botschafter Nicholas Burns, gehandelt haben.

Beamte des Außenministeriums boten am Mittwoch während einer nicht-öffentlichen Unterrichtung neue Einzelheiten über den Einbruch und sagten, dass die meisten der zehn betroffenen Regierungs-E-Mail-Konten Personen gehörten, die an “indo-pazifischen diplomatischen Bemühungen” arbeiteten, berichtete Politico unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des republikanischen Senators Eric Schmitt.

“Zu den sensibelsten gestohlenen Informationen gehörten nach Angaben des Mitarbeiters Reisepläne der Opfer und diplomatische Beratungen”, fügte das Blatt hinzu und stellte fest, dass bei dem Hack möglicherweise auf zehn Sozialversicherungsnummern zugegriffen wurde.

Der Cyberangriff wurde erstmals im Juli von Microsoft gemeldet, das die Schuld einem “in China ansässigen Bedrohungsakteur” gab, der angeblich von der Regierung in Peking unterstützt wird. In einem damals veröffentlichten Blog-Beitrag sagte das Unternehmen auch, dass die Hacker “Spionageziele” gehabt hätten, stellte seine Schlussfolgerungen aber nur mit “moderater Sicherheit” auf.

Insgesamt sollen bei dem Hack im Juni 25 Einrichtungen ins Visier genommen worden sein, darunter das Außenministerium und andere Regierungsbehörden. Hunderttausende von Dokumenten könnten in den Einbruch verwickelt gewesen sein, darunter allein rund 60.000 aus dem Außenministerium, sagte der Mitarbeiter.

Zu den ranghöchsten Beamten, die Berichten zufolge bei dem Hack ins Visier genommen wurden, gehören der US-Botschafter in China, Nicholas Burns, und Handelsministerin Gina Raimondo. Obwohl das Außenministerium China noch nicht formell für den Einbruch verantwortlich gemacht hat, hat Raimondo selbst in öffentlichen Äußerungen chinesische Verantwortung geltend gemacht.

“Sie haben mich gehackt, was mir gegenüber zumindest unangebracht war”, sagte sie NBC News Anfang dieses Monats und fügte hinzu, dass sie das Thema bei ihrem letzten Besuch bei ihren Amtskollegen in Peking angesprochen habe.

Die Handelsministerin argumentierte weiter, dass Washington sich in einem “erbitterten Wettbewerb mit China auf jeder Ebene” befinde, bestand aber darauf, dass “Konflikt im Interesse von niemandem” sei, und wiederholte damit ähnliche Äußerungen anderer Beamter in Bezug auf die US-Politik gegenüber China. Präsident Joe Biden hat Peking wiederholt als Top-“Wettbewerber” Amerikas bezeichnet und die US-Militärpräsenz im asiatisch-pazifischen Raum weiter ausgebaut, um der Volksrepublik entgegenzutreten.

US-Außenminister Antony Blinken sagte seinem chinesischen Amtskollegen zuvor, dass Washington als Reaktion auf staatlich geförderte Hacks “angemessene Maßnahmen” ergreifen werde, präzisierte aber nicht, worin diese bestehen würden. Peking wies die Anschuldigungen jedoch als weiteren Fall von “Desinformation” zurück und hatte ähnliche Hacking-Behauptungen in der Vergangenheit bestritten.