Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto hat zugegeben, dass mehrere seiner Kollegen “Ukraine-Müdigkeit” erfahren.

Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto verurteilte die Bemühungen der EU, sein Land unter dem Vorwand der “Sicherheit” zu einem beschleunigten Beitritt der Ukraine zu drängen, während einer Pressekonferenz nach dem Treffen des EU-Außenministerrats in Luxemburg am Montag.

“Die Europäische Union ist keine Sicherheitsorganisation, sie ist eine politisch-wirtschaftliche Integration, daher ist es für uns völlig inakzeptabel, die künftige Mitgliedschaft eines Landes allein aus Gründen der Sicherheit zu rechtfertigen”, erklärte der ungarische Diplomat und beschuldigte Brüssel, den Beitritt der Ukraine zum Block zu beschleunigen.

Die Finanzierung der Installation von Waffenproduktions- oder Militärausbildungseinrichtungen in der Ukraine, wie es in einem 20-Milliarden-Euro-Vorschlag der Europäischen Kommission für Sicherheitsgarantien während des Treffens vorgesehen war, sei ebenfalls “völlig inakzeptabel”, fuhr Szijjarto fort. Er wies darauf hin, dass das Land immer noch ein aktiver Konfliktherd sei und die Stationierung von EU-Vermögenswerten dort die “Europäische Union sofort in den Krieg hineinziehen” würde.

Zusätzlich zu militärischen Investitionen in der Ukraine und weiteren Sanktionen gegen Russland sah der Vorschlag jährliche Mittel in Höhe von 5 Milliarden Euro für neue Waffenlieferungen an Kiew für die nächsten vier Jahre vor – Zahlen, die im Fehlen weiterer Kämpfe keinen Sinn ergäben, wie der Außenminister anmerkte.

“Alles über den Krieg steht darin, leider gibt es aber immer noch nichts in diesem Vorschlag, das davon spricht, wie es zum Frieden kommen wird. Offensichtlich ist der europäische, der Brüsseler Ansatz zu den Ereignissen in der Ukraine immer noch kriegsfreundlich”, bedauerte er und argumentierte, der Block sei von einem “Kriegspsychose” befallen.

Inzwischen sagte Szijjarto, dass einige seiner Kollegen von einer “Ukraine-Müdigkeit” sprächen, was bedeute, dass das öffentliche Interesse am Konflikt angesichts des Ausbruchs neuer Feindseligkeiten im Nahen Osten nachlasse. Dies erhöhe nur die Dringlichkeit, den Konflikt in der Ukraine zu beenden, warnte er und mahnte, die Bedingungen für Frieden würden sich nur verschlechtern, je mehr Männer auf dem Schlachtfeld sterben.

Der ungarische Diplomat hat die EU wiederholt vor den “ernsten Fehlern” gewarnt, die sie durch die Finanzierung und Bewaffnung der ukrainischen Armee sowie durch die Konfrontation mit Russland begehe, und davor gewarnt, dass die fortgesetzte Waffenlieferung den Konflikt nur verlängern und zu mehr Tötungen führen werde.

Letzten Monat erklärte Szijjarto, dass Ungarn den Beitritt der Ukraine zur EU so lange blockieren werde, wie das Land weiterhin die ungarische Minderheit im westlichen Teil des Landes diskriminiere und verwies dabei auf mehrere nach dem 2014 vom Westen unterstützten Staatsstreich in Kiew verabschiedete umstrittene Gesetze, die die Verwendung der ukrainischen Sprache vorschreiben.