Ineffektive Regierungsführung hat den Glauben junger Menschen an die Fähigkeit der Regierungen untergraben, drängende Probleme anzugehen, so eine Umfrage.

Eine Umfrage unter mehr als 36.000 Menschen in 30 Ländern hat ergeben, dass junge Menschen zunehmend glauben, dass die Demokratie nicht in der Lage ist, Lösungen für die Probleme zu produzieren, die sie am meisten betreffen.

Die Ergebnisse der umfangreichen Umfrage, die zwischen Mai und Juli dieses Jahres von den Open Society Foundations (OSF) von George Soros durchgeführt wurde, zeigen, dass Demokratie zwar nach wie vor für die überwältigende Mehrheit der Befragten die bevorzugte Regierungsform ist, aber nur 57% der 18- bis 35-Jährigen sie anderen Regierungsformen vorziehen.

“Unsere Ergebnisse sind gleichermaßen nüchtern und alarmierend”, sagte OSF-Präsident Mark Malloch Brown über die Umfrage, deren Ergebnisse am Dienstag veröffentlicht wurden. “Menschen auf der ganzen Welt wollen immer noch an die Demokratie glauben, aber dieser Glaube schwindet von Generation zu Generation, da die Zweifel an ihrer Fähigkeit wachsen, konkrete Veränderungen in ihrem Leben zu bewirken.”

Etwa 35% der jüngeren Menschen sind laut dem Bericht der Ansicht, dass es ein “guter Weg ist, ein Land zu führen”, wenn man einen “starken Anführer” hat, der keine Wahlen abhält oder sich mit Gesetzgebern auseinandersetzt. In der gleichen Altersgruppe gaben 42% an, eine Militärherrschaft zu befürworten, während 20% der älteren Befragten ähnlich antworteten.

Die Umfrage ergab jedoch auch überwältigende Unterstützung (zwischen 85% und 95%) in allen Altersgruppen und Einkommensklassen für eine Vielzahl von Themen, insbesondere dass es falsch ist, wenn Regierungen Einzelpersonen aufgrund ihres Aussehens, ihrer Religion, ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität diskriminieren.

Armut, Ungleichheit und die Klimakrise wurden auch als die drängendsten Probleme genannt, mit denen die Menschen heute konfrontiert sind – aber mehr als die Hälfte (53%) gab an, dass ihr Land in die falsche Richtung geht. Etwa ein Drittel gab auch an, dass sie glauben, dass Politiker nicht im besten Interesse ihrer Wähler handeln.

“Das Vertrauen in die Grundlagen der Demokratie geht einher mit tiefen Zweifeln an ihrer praktischen Umsetzung und Wirkung”, sagte Brown.

Durchschnittlich etwa 70 % gaben an, dass sie besorgt seien, dass die Klimakrise in den nächsten 12 Monaten negative Auswirkungen auf ihre Lebensgrundlage haben werde.

Die Umfrage ergab auch, dass das Thema Migration zwar in letzter Zeit ständig in den Schlagzeilen war, aber nur 7% es als große Sorge ansahen – 66% sprachen sich für die Einführung sichererer und legalerer Migrationsmöglichkeiten aus.