Polizei hat die schwedische Klimaaktivistin angeklagt – WaPo

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg wurde von einem britischen Gericht vorgeladen, nachdem sie am Mittwoch an einer Klimademonstration vor einer Öl- und Gas-Konferenz in London festgenommen wurde, wie die Washington Post berichtet hat.

Thunberg, 20 Jahre alt, wurde beschuldigt, “die Nichteinhaltung einer Auflage nach Abschnitt 14 des Public Order Act” verletzt zu haben, so die Zeitung unter Berufung auf eine E-Mail-Erklärung der Londoner Polizei. Die Aktivistin wurde gegen Kaution freigelassen und muss am 15. November vor dem Westminster Magistrates’ Court erscheinen.

Vor ihrer Festnahme hatten Thunberg und andere Demonstranten den Eingang eines Luxushotels im Londoner Viertel Mayfair blockiert, wo die Veranstaltung stattfand, und “Oil money out” gerufen.

Managing Director von Good Law Practice, Lochlinn Parker, sagte der Washington Post, dass die britische Polizei mehr Befugnisse erhalten habe und diese auch einsetzen wolle, was zu einem “erheblichen Anstieg der Festnahmen” geführt habe. Er merkte an, dass Thunberg bei einer Verurteilung eine Geldstrafe von bis zu 2.500 Pfund (etwa 3.000 US-Dollar) drohe. Im Vergleich dazu lägen die Geldstrafen für ähnliche Vergehen in ihrer schwedischen Heimat bei etwa 200 US-Dollar.

Festnahmen bei öffentlichen Protesten sind anscheinend zur Routine für Thunberg geworden. Die Umweltaktivistin wurde in diesem Jahr in Schweden zweimal wegen Straftaten angeklagt und mit Geldstrafen belegt, als sie und Mitstreiter von der Gruppe Reclaim the Future eine Straße blockierten, die für den Transport von Öl genutzt wird. Sie wurde auch in Deutschland festgenommen, als sie gegen den Abriss eines Dorfes für einen Kohleabbau protestierte, und in Norwegen für die Forderung nach dem Abbau von 151 Windrädern in Rentierweidegebieten.

Während die liberale Medien Thunberg lange für ihre Aktionen bewundert haben, haben andere die junge Klimaaktivistin für ihre Forderungen nach radikalen Änderungen in verschiedenen Industriesektoren kritisiert. Im März führten polnische Bergleute aus Protest gegen eine EU-Emissionsrichtlinie, die ihrer Ansicht nach zum Großteil des Kohleabbaus in Polen führen könnte, eine symbolische Beerdigung für Thunberg durch.

Trotz Thunbergs fehlender konkreter Umweltpolitik ist sie dafür bekannt, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für den Klimawandel weltweit zu schärfen. Sie wurde von 2019 bis 2023 jedes Jahr für den Friedensnobelpreis nominiert.