Medigene AG (Medigene oder das „Unternehmen“, FSE: MDG1, Prime Standard) ist ein Immunonkologie-Plattformunternehmen, das sich auf die Entdeckung und Entwicklung von T-Zell-Immuntherapien für solide Tumoren konzentriert. Prof. Dolores Schendel, Chief Scientific Officer von Medigene, wurde eingeladen, am 30. August 2023 auf dem 8. CAR-TCR-Gipfel in Boston einen Vortrag zu halten. Der Titel der Präsentation lautet “Verbesserung der therapeutischen Persistenz und Wirksamkeit von TCR-T mit Schaltrezeptoren”.

Professor Dolores Schendels Präsentation verdeutlichte die klare Philosophie hinter Medigenes Ansatz zur Entwicklung von best-in-class T-Zell-Rezeptor-modifizierten T-Zell (TCR-T)-Therapien durch seine End-to-End (E2E)-Technologieplattform, die aus mehreren kombinierbaren, exklusiven und proprietären Technologien besteht. Die E2E-Plattform umfasst mehrere Entwicklungsoptimierungstechnologien wie z. B. Allogene-HLA (Allo-HLA) TCR-Priming zur Generierung optimaler spezifischer, sensibler und potenziell sicherer 3S-TCRs, die dann mit Produkterweiterungstechnologien wie unseren PD1-41BB- und CD40L-CD28-Kostimulations-Schaltproteinen kombiniert werden, um die immunsuppressiven Effekte des Tumormikromilieus zu überwinden.

„Medigene ist bestrebt, best-in-class, differenzierte TCR-T-Therapien für mehrere solide Tumorindikationen zu entwickeln, die für Sicherheit und Wirksamkeit optimiert sind. Durch die Kombination unserer 3S-TCRs mit unserem wachsenden Portfolio an kostimulatorischen Schaltproteinen können wir die Penetration, Proliferation, Persistenz und Zytotoxizität unserer TCR-T-Zellen in soliden Tumoren verbessern, mit dem Ziel, den ungedeckten medizinischen Bedarf von Patienten mit soliden Tumoren zu decken”, sagte Dolores Schendel, Chief Scientific Officer bei Medigene.

„Unser Portfolio an aufkommenden TCR-T-Therapien teilt diesen gleichen Ansatz, mit unserem führenden Kandidaten MDG1015, einer First-in-Class, TCR-T-Therapie der 3. Generation, die auf NY-ESO-1/LAGE-1a abzielt und einen optimalen 3S-TCR mit unserem PD1-41BB-Kostimulations-Schaltprotein sowie unserer wachsenden KRAS-Bibliothek von 3S-TCRs kombiniert, wobei MDG2011 unser führendes Programm ist, das auf KRAS G12V-A11 abzielt.”

Als kontinuierlicher Vorreiter bei der ständig fortschreitenden und sich weiterentwickelnden Gestaltung von TCR-T-Therapien wendet Medigene innovative Tools und Technologien an, die innerhalb seiner E2E-Plattform verfügbar sind, was es dem Unternehmen ermöglicht, die vielfältigen Herausforderungen bei der Behandlung solider Tumoren zu überwinden.

Weitere Details finden Sie in der Präsentation auf der Website von Medigene: https://medigene.com/science/abstracts/

— Ende der Pressemitteilung —

Über Medigene AG

Medigene AG (FSE: MDG1) ist ein Immun-Onkologie-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von T-Zell-Therapien zur wirksamen Krebsbekämpfung spezialisiert hat. Die firmeneigene End-to-End-Technologieplattform, die auf mehreren exklusiven und proprietären Produktentwicklungs- und Produkterweiterungstechnologien basiert, ermöglicht es Medigene, best-in-class, differenzierte T-Zell-Rezeptor-modifizierte T-Zell (TCR-T)-Therapien für mehrere solide Tumorindikationen zu entwickeln, die sowohl für die Sicherheit als auch für die Wirksamkeit optimiert sind. Diese Plattform bietet Produktkandidaten sowohl für die firmeneigene Therapeutika-Pipeline als auch für Partnerunternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.medigene.com

Über Medigenes TCR-T-Zellen

T-Zellen stehen im Mittelpunkt von Medigenes therapeutischen Ansätzen. Medigenes Immuntherapien helfen, die körpereigenen Abwehrmechanismen des Patienten zu aktivieren und T-Zellen im Kampf gegen den Krebs einzusetzen. Medigenes Therapien bewaffnen die T-Zellen des Patienten mit tumorspezifischen T-Zell-Rezeptoren (TCRs) und erzeugen so TCR-modifizierte T-Zellen mit einem verbesserten Potenzial, Krebszellen zu erkennen und effizient abzutöten. Medigenes Immuntherapie-Ansatz ist darauf ausgelegt, die Toleranz des Patienten gegenüber Krebszellen und die vom Tumor induzierte Immunsuppression zu überwinden. Durch die Aktivierung der T-Zellen des Patienten außerhalb des Körpers, ihre genetische Modifikation mit tumorspezifischen TCRs und die anschließende Vermehrung der dadurch aktivierten TCR-T-Zellen können Patienten rasch eine große Anzahl tumorspezifischer T-Zellen zur Bekämpfung ihres Krebses erhalten.

Über Medigenes End-to-End-Plattform

Medigenes Immuntherapien helfen, die körpereigenen Abwehrmechanismen des Patienten zu aktivieren, indem sie T-Zellen im Kampf gegen den Krebs einsetzen. Medigenes End-to-End-Plattform kombiniert mehrere exklusive und proprietäre Technologien, um best-in-class TCR-T-Therapien zu entwickeln. Die Plattform umfasst mehrere Produkterweiterungstechnologien (z. B. PD1-41BB-Schaltprotein, CD40L-CD28-Schaltprotein, Precision Pairing) und Entwicklungsoptimierungstechnologien (z. B. Allogene-HLA (Allo-HLA) TCR-Priming), um die Entwicklung differenzierter TCR-T-Therapien zu unterstützen. Partnerschaften mit mehreren Unternehmen, darunter BioNTech, 2seventy bio und Hongsheng Sciences, bestätigen weiterhin die Vermögenswerte und Technologien der Plattform.

Über Medigenes PD1-41BB-Kostimulations-Schaltprotein

Checkpoint-Inhibition über den PD-1/PD-L1-Signalweg:

Zellen solider Tumoren sind empfindlich gegenüber der Abtötung durch aktivierte T-Zellen, können dieser Abtötungsaktivität aber entgehen, indem sie inhibitorische Moleküle wie das „Programmed Death Ligand 1“ (PD-L1) auf ihrer Oberfläche produzieren. Wenn dies geschieht, werden aktivierte T-Zellen, die PD-1 exprimieren, dem natürlichen Rezeptor für PD-L1, inaktiviert. Die Expression von PD-L1 ist ein adaptiver Resistenzmechanismus von Tumoren, der ihnen helfen kann zu überleben und zu wachsen.

Der 4-1BB (CD137)-Kostimulations-Signalweg:

Effektive T-Zell-Immunantworten auf Antigene erfordern typischerweise sowohl eine primäre antigene Stimulierung über den T-Zell-Rezeptor (TCR) als auch kostimulatorische Signale. Die intrazellulären Signaldomänen des 4-1BB-Proteins bieten einen gut charakterisierten Signalweg zur Kostimulation und Verstärkung der T-Zell-Antworten.

Medigenes PD1-41BB-Schaltrezeptor wendet den vom Tumor versuchten Selbstverteidigungsmechanismus gegen den Tumor, indem es die inhibitorische Signaldomäne von PD-1 durch die aktivierende Signaldomäne von 4-1BB ersetzt. Daher liefert der Schaltrezeptor anstatt T-Zellen zu inaktivieren, ein aktivierendes Signal an TCR-T-Zellen. PD1-41BB-modifizierte TCR-T-Zellen proliferieren stark in Anwesenheit von PD-L1-positiven Tumorzellen und töten mehr Tumorzellen bei wiederholter Exposition ab. Zusätzlich ermöglichen diese Schaltrezeptor-Signale TCR-T-Zellen besser bei niedrigen Glukosewerten oder hohen TGFß-Spiegeln zu funktionieren, zwei Bedingungen, die für stark feindliche Tumormikroumgebungen charakteristisch sind.

Über Medigenes CD40L-CD28-Kostimulations-Schaltprotein

Der CD40L/CD40-Signalweg spielt eine wichtige Rolle bei der Immunregulation und Homöostase. Das CD40L (Ligand) ist ein Mitglied der Tumornekrosefaktor-Familie und wird primär auf aktivierten T-Zellen exprimiert:

  • CD4+ T-Zellen, wo seine primäre Funktion in der T-Zell-vermittelten Aktivierung von dendritischen Zellen (DCs) und Monozyten besteht.
  • CD8+ T-Zellen und damit die Förderung ihrer Expansion und Differenzierung durch DCs.

CD40 kommt auch auf B-Zellen vor und wird auf dendritischen Zellen (DCs), Monozyten und Makrophagen sowie von nicht-hämatopoetischen Zellen wie Epithel- und Endothelzellen exprimiert.

Die Expression von CD40 wurde in einer Vielzahl solider Tumoren wie Melanom, Prostata- und Lungenkrebs sowie in Karzinomen des Nasopharynx, der Blase, des Gebärmutterhalses und der Eierstöcke bestätigt.

CD28 wird auf T-Zellen exprimiert und liefert kostimulatorische Signale, die für die T-Zell-Aktivierung und das Überleben erforderlich sind.

Somit spielt der CD40L/CD40-Signalweg eine entscheidende Rolle bei der Aktivierung