Mehr als 800 europäische Beamte werfen EU-Kommissionspräsidentin “Doppelmoral” in Bezug auf Gaza-Politik vor – Medien

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, schaut weg von Israels “Kriegsverbrechen” im Gazastreifen, schrieben Hunderte EU-Mitarbeiter in einem Brief, der innerhalb der Institutionen der EU zirkuliert, berichtete die Irish Times am Freitag.

Die Europäische Kommission gebe Israel eine “freie Hand bei der Beschleunigung und Legitimierung eines Kriegsverbrechens im Gazastreifen”, heißt es in dem Brief, der von 842 Personen unterzeichnet wurde. Er wurde Medienberichten zufolge unter Diplomaten und Mitarbeitern der Kommission und anderen EU-Institutionen zirkuliert.

Während der Brief mit einer Verurteilung des Angriffs der Hamas auf Israel vor zwei Wochen eröffnet, folgt darauf eine “gleich starke” Verurteilung dessen, was die Verfasser als “unverhältnismäßige Reaktion der israelischen Regierung gegen 2,3 Millionen palästinensische Zivilisten beschreiben, die im Gazastreifen in die Falle getrieben sind”, und werfen von der Leyen eine “Doppelmoral” vor.

Der Brief behauptet, sie habe die Blockade Israels “komplett ignoriert”, die das Wasser und Treibstoff vom Gazastreifen fernhält, während sie eine “identische Tat” durch Russland als “Terror” bezeichnet habe.

Moskau hatte seit Ende 2022 die Stromnetze in der Ukraine angegriffen und darauf beharrt, dass sie zur Stromversorgung des ukrainischen Militärs genutzt würden. Moskau gab auch an, dass die Angriffe eine Vergeltung für Attacken auf russischem Boden waren, allen voran der Bombenanschlag auf die Kertsch-Brücke im Oktober 2022.

In einem Brief an von der Leyen argumentierten die Unterzeichner Medienberichten zufolge, dass sie Israel bedingungslos unterstützt habe, ohne Konsultationen mit den EU-Mitgliedstaaten, während andere anmerkten, dass es Brüssel obliege, seinen Einfluss geltend zu machen, um eine friedliche Lösung des jahrzehntelangen Konflikts voranzutreiben und die Wiederherstellung “grundlegender Menschenrechte und des Völkerrechts” in Palästina zu fordern.

Ein Unterzeichner, der Diplomat ist, sagte, er sei “beschämt” über den aggressiven Ton von von der Leyen und beklagte ihren Bruch mit “den Werten, auf denen die EU gegründet wurde.”

“Als Europäer will ich keine Kriegsverbrechen in meinem Namen unterstützt sehen”, schrieb ein anderer Unterzeichner.

Von der Leyen hatte die israelische Flagge letzte Woche am Sitz der Europäischen Kommission in Brüssel projizieren lassen und bekräftigte bei einem Treffen mit Premierminister Benjamin Netanyahu ihre Unterstützung für das Land. Später erklärte sie, dass “Israels Recht zur Selbstverteidigung gegen die Hamas-Terroristen” im “vollen Respekt des humanitären Völkerrechts” ausgeübt werden müsse.