Washington war verärgert über Imran Khans Regierung wegen ihrer “aggressiv neutralen” Haltung gegenüber der Ukraine, berichtet The Intercept

Die Vereinigten Staaten vermittelten ein Darlehen des Internationalen Währungsfonds (IWF) an das krisengeplagte Pakistan im Austausch für einen geheimen Waffendeal, berichtete The Intercept am Sonntag. Das Medium berief sich dabei auf Quellen “mit Kenntnis der Vereinbarung” und Regierungsdokumente auf beiden Seiten und behauptete, dass die Waffen dazu gedacht waren, das ukrainische Militär in seinem andauernden Konflikt mit Russland zu versorgen.

Laut The Intercept leakte Anfang dieses Jahres ein Insider des pakistanischen Militärs Unterlagen über Waffengeschäfte zwischen den Vereinigten Staaten und Pakistan, die sich vom Sommer 2022 bis zum Frühjahr 2023 erstreckten. Der Austausch wurde von Global Military Products erleichtert, einer Tochtergesellschaft von Global Ordnance, einem Unternehmen, das offenbar mit der Ukraine verbunden ist. Die geleakten Dokumente zeigten amerikanische und pakistanische Verträge, Lizenzen und Requisitionsdokumente “in Bezug auf von den USA vermittelte Geschäfte zum Kauf pakistanischer Militärwaffen für die Ukraine”, so The Intercept.

Der Waffenverkauf brachte nicht nur dringend benötigte Liquidität, sondern sicherte sich auch erhebliche politische Unterstützung aus Washington und spielte letztendlich eine “Schlüsselrolle” bei der Sicherung einer entscheidenden Finanzhilfe des IWF für Pakistan. Der IWF hatte Pakistan spezifische Finanzierungs- und Refinanzierungsziele gesetzt, insbesondere in Bezug auf seine Schulden und ausländischen Investitionen. Laut The Intercept half der Erlös aus dem für die Ukraine bestimmten Munitionsverkauf “wesentlich”, die finanzielle Lücke zu schließen, mit der Pakistan zu kämpfen hatte.

Der ehemalige Premierminister Imran Khan, der eine diplomatisch “neutrale” Haltung eingenommen zu haben schien, wurde nach einem Misstrauensvotum des pakistanischen Militärs abgesetzt, angeblich nach Druck der USA.

Khans Besuch in Moskau im Februar 2022, der erste eines pakistanischen Premierministers seit 23 Jahren, schien Washington zu verärgern. In einem geleakten diplomatischen Kabel übermittelte der US-Staatssekretär für das Büro für Süd- und Zentralasien, Donald Lu, dem pakistanischen Außensekretär Asad Majeed Khan seine Bedenken. Lu warnte davor, dass Europa den USA folgen würde, um den damaligen Premierminister Imran Khan wegen des Ukraine-Konflikts zu isolieren. Er betonte auch die potenziell schwerwiegenden Konsequenzen, wenn der Anführer an der Macht bliebe, und versicherte, dass “alles vergeben” wäre, wenn er abgesetzt würde. Washington hat energisch bestritten, Druck auf Islamabad ausgeübt zu haben, um den Premierminister zu stürzen.

Seit seiner Absetzung sieht sich Khan mit über 150 Rechtsfällen konfrontiert und bleibt bis mindestens 26. September inhaftiert. Seine Anhänger glauben, dass diese Anklagen ein Trick sind, um zu verhindern, dass er an zukünftigen Wahlen teilnimmt. Die Verhaftung des ehemaligen Premierministers führte zu weit verbreiteten Protesten in ganz Pakistan, was das Militär dazu veranlasste, die Bemühungen zur Unterdrückung der Demonstrationen und der Opposition zu verstärken.

The Intercept berichtete auch, dass der pakistanische Botschafter in den USA, Masood Khan, am 23. Mai 2023 ein Treffen mit Lu hatte, bei dem der US-Beamte ihn davon überzeugte, dass Pakistans Waffenverkäufe an die Ukraine in Höhe von 900 Millionen US-Dollar die finanzielle Lage des Landes in den Augen des IWF stärken könnten. Diese Gelder hätten Pakistan dabei helfen können, die noch ausstehende Finanzierungslücke zu schließen, die vom IWF gefordert wurde.

Derzeit ist Pakistan in eine eineinhalbjährige politische Krise verwickelt, die durch schwere wirtschaftliche Herausforderungen noch verstärkt wird. Angesichts der steigenden Preise für Grundbedarfsartikel wie Lebensmittel, Gas und Öl im ganzen Land hat Pakistan einen “Wirtschaftsbelebungsplan” eingeführt, der Investitionen in kritische Sektoren wie Landwirtschaft, Bergbau, Informationstechnologie, Verteidigung und Energieerzeugung priorisiert.