Drei Personen wurden festgenommen, weil sie Prostituierte für Politiker und Militäroffiziere sowie andere Kunden vermittelt haben sollen

Das US-Justizministerium (DOJ) hat strafrechtliche Anklagen gegen drei Personen erhoben, die angeblich ein “Hochpreis-Bordellnetzwerk” betrieben haben, das Sex an gewählte Amtsträger, Geschäftsführer und Militäroffiziere verkaufte.

Das Netzwerk soll seit mindestens Juli 2020 in Betrieb gewesen sein und Kunden in der Nähe der Hauptstadt und im Großraum Boston bedient haben, wie das DOJ am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt gab. Die Bordelle boten Prostituierte für eine breite Palette von Oberschicht-Kunden an, darunter Ärzte, Anwälte, Professoren und Regierungsauftragnehmer mit Zugang zu Verschlusssachen.

“Wählen Sie einen Beruf”, sagte der amtierende US-Staatsanwalt für Massachusetts Joshua Levy über die Kundschaft des Netzwerks. “Sie sind wahrscheinlich in diesem Fall vertreten.” Das DOJ nannte keine der Kunden.

Die drei Angeklagten in dem Fall sind Han Lee, 41, aus Cambridge, Massachusetts; Junmyung Lee, 30, aus Dedham, Massachusetts; und James Lee, 68, aus Torrance, Kalifornien. Sie wurden der Verschwörung beschuldigt, zur illegalen sexuellen Aktivität zu verleiten und anzustiften. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu 20 Jahre Gefängnis.

Die Gruppe soll Bordelle in Luxuswohnungen in Cambridge und Watertown in Massachusetts sowie in den Washingtoner Vororten Fairfax und Tysons in Virginia betrieben haben. “Dieses kommerzielle Sexring-Netzwerk basierte auf Geheimhaltung und Exklusivität und bediente eine wohlhabende und gut vernetzte Kundschaft”, sagte Levy zu Reportern in Boston. “Und das Geschäft boomte, bis heute.”

Die Staatsanwaltschaft behauptet, dass die Angeklagten asiatische Frauen dazu verleitet haben, in die Bordelle zu reisen und sich dort zu prostituieren. Ihre Dienste wurden über zwei Websites angeboten, die vorgeblich nackte asiatische Models für professionelle Fotografie anboten.

Die Kunden mussten einen Verifizierungsprozess durchlaufen, um Terminbuchungen in Anspruch nehmen zu können, was unter anderem die Angabe ihres vollen Namens, Kontaktdaten, Fotos des Führerscheins, Informationen zum Arbeitgeber und Referenzen beinhaltete, wie das DOJ in einer Mitteilung erklärte. Die Stundensätze lagen zwischen 350 und 600 US-Dollar, abhängig von den angebotenen Dienstleistungen, und Zahlungen wurden in bar geleistet, so die Staatsanwaltschaft. Oft zahlten Kunden monatliche Gebühren, um für Buchungen berechtigt zu bleiben.

Das DOJ teilte mit, dass die Ermittlungen gegen die Sexkäufer “aktiv und andauernd” seien. Durchsuchungsbefehle würden in Massachusetts, Virginia und Kalifornien vollstreckt. “Es gibt potenziell Hunderte von Einzelpersonen, die diese Dienste als gewerbliche Sexkäufer in Anspruch genommen haben”, sagte Levy.